[vegan] Lieblingsessen: Linsenbolognese mit Minzjoghurt

29.04.2017

Freunde des heiteren Weltuntergangs,

während alle sich momentan über das Wetter beschweren oder hier in Stuttgart auf dem Frühlingsfest auf irgendwelchen Bierbänken zu grottiger Musik ihre dirndelbestückten Hintern schwingen, mache ich etwas viel entspannteres: Ich liege mit Fieber im Bett. Ich schwöre, ich habe den Virus seinen Vater abbekommen, so heftig hat es mich umgelegt (das ist also der Dank für die ganze vegane, gesunde Ernährung und den vielen Sport..überlegt es euch gut!).
Aber wenigstens weiß mein Körper wann der bestmögliche Zeitpunkt ist um nicht raus zu gehen. So entgehe ich dem widerlich grauen, kalten, schneeigem Wetter (okay, hauptsache im vorletzten Post noch gesagt dass ich schlechtes Wetter mag, aber das ist selbst mir eine Spur zu ekelhaft..) und auch die Lederhosen und Dirndelfraktion bleibt mir für einige Zeit erspart. Wunderbar.

Seit gestern ist mein Fieber zum Glück in einem Status, der es mir zumindest ermöglicht kurz am Herd zu stehen, weshalb mein Kocheifer nicht allzu lange leiden musste. Heute gab es eines meiner absoluten Lieblingsrezepte aller Zeiten: Linsenbolognese mit Minzquark. Es ist supersuper idiotensicher, extrem lecker und man kann sich zwischendurch auch ab und zu hinlegen (was bei Fieber sehr praktisch ist), oder den Haushalt schmeißen oder die Kinder wickeln (was man als gute Hausfrau halt so macht, bei mir sind keine Kinder am Start, aber ich würde sie zwischendurch wickeln wenn ich welche hätte!)
Man braucht (für 4):
- 1 rote Zwiebel
- 300 g Tomaten
- 1 Karotte
- 1 Stange Staudensellerie
- 1 EL Olivenöl
- 200 g Linsen (hatte nur rote, grundsätzlich geht alles, aber am leckersten sind Berglinsen)
- 1 Schuss Rotwein
- 1/2 Liter Gemüsebrühe
- 2 TL Ahornsirup
- 2 TL Tomatenmark
- 1 Knoblauchzehe
- 150 g veganer Joghurtersatz (natur)
- 1/2 Bund Minze
- Salz
- Pfeffer
- Essig (voll egal welcher)

Das ganze ist eigentlich so einfach, dass es fast schon peinlich ist darüber zu schreiben. Man schneidet das ganze Gemüse so klein wie möglich, brät die Zwiebeln und den Knoblauch in Olivenöl an und haut das ganze Gemüse dann mit dazu. Die Linsen werden kurz abgespült (diejenigen die bei Linsen arg unter Schwangerschaftsbauchproblematik leiden können sie auch vorher einweichen, ist mir aber viel zu viel Stress) und auch mit angebraten. Beim Anbraten mitmachen dürfen auch der Ahornsirup und das Tomatenmark. Wenn die Situation im Topf zu eskalieren droht, wird mit Rotwein abgelöscht. Damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlt, darf anschließend auch die Gemüsebrühe rein.
Das ist jetzt der Moment, in dem ihr einfach den Deckel auf den Topf schmeißen, das Ganze bei niedriger Temperatur kochen lassen und euch wichtigeren Dingen zuzuwenden könnt. Dafür habt ihr genau 30-40 Minuten Zeit, also startet jetzt vielleicht nicht den jährlichen Fensterputz wenn ihr in einer 10 Zimmer Wohnung wohnt, ansonsten ist alles erlaubt. Ihr könnt die Zeit auch dazu nutzen, schon mal die Minze zu waschen und klein zu schneiden. Dann wird sie mit dem Joghurt verrührt und alles mit Salz und Pfeffer gewürzt. Dauert halt nur 5 Minuten, für die restlichen 35 fallen euch sicher spannende Aktivitäten ein.
Wenn ihr dann aus dem Mittagsschlaf erwacht seid, schmeckt ihr das Linsenzeug mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Essig ab und zack, das wars auch schon. Dazu kann man dann alles Mögliche essen, ich bevorzuge Nudeln, halt einfach weil meine italienischen Omis mir eingetrichtert haben dass das gut ist (wenn die wüssten, dass ich Dinkelnudeln esse..huiuiui da wär was los).

Klingt alles wie immer recht unspektakulär, ist aber ein Essen, was wirklich bei allen von mir bekochten (und das waren schon einige, weil wie gesagt: Lieblingsessen) Laute des Erstaunens entlockte. Ich denke das liegt weniger er an meinen Kochkünsten als an der superguten Kombi aus Minzjoghurt und Linsendings, also ausprobieren!

Kommentare:

  1. Sehr tolles Bericht, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren ;)

    Hab einen schönen Restsonntag und einen schönen ersten Mai!
    Liebe Grüße,
    Bettina von aufgerouget.de

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank,ich hoffe es schmeckt dir genauso gut wie mir:)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht super lecker aus und klingt auch gar nicht schwer,
    Mein Problem mit veganismus war nämlich immer, dass es so lange dauert! :)
    Liebe Grüße,
    Lili von Lilith Ines

    AntwortenLöschen
  4. Achwas, es gibt immer Sachen die kompliziert sind und genauso auch immer Alternativen die einfach zu machen sind, wie in jeder Küche, also die ausrede zählt schonmal nicht:)

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht sehr lecker aus! Ich habe Linsenbolognese auch schon mal selber gemacht aber noch nie in Kombination mit einem angemachten Joghurt. Muss ich unbedingt mal ausprobieren:)

    Liebe Grüße!
    Kristin
    http://www.lipstickandspoon.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst du wirklich, das sind ganz neue geschmackswelten,ich schwöre :)

      Löschen
  6. Ich bin grade über deinen Blog gestolpert und du hast mir soeben verraten, was ich mit den restlichen Linsen machen soll, die ich in meinem Vorratsschrank stehen habe! :D
    Du hast übrigens eine sehr sympathische Art zu schreiben! :)

    Liebe Grüße <3
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr dass ich dir eine Idee geben konnte, lass mich wissen wies geworden ist!
      Liebst, Lara :)

      Löschen

Teilt eure Gedanken, Wünsche, Hasstiraden, Liebeserklärungen und Heiratsanträge mit uns und der Welt. Wir sind schon groß, wir werden nicht weinen.