Arbeit, Paradies, Peter, Nicolas Cage, das Model - und ich.

05.09.2013

Freunde der Finsternis,

die letzten Tage (oder sagen wir Wochen..) war es auf Laraliebt deshalb so still, weil ich fröhlich trunken in Arbeit versunken bin. Falls es jemand noch nicht wusste (haha, genau, weil mit den meisten von euch Söhnen veranstalte ich ja regelmäßige Skypeparties..nicht), ich bin jetzt ganz offiziell selbständige Fotografin. Juhu.

warum mir das nicht schon früher in den Sinn gekommen ist, bleibt (vor allem mir selbst) wohl ein Rätsel. Nun gut, ich möchte euch ja an meiner Freude teilhaben lassen (gut, ein wenig neidisch machen will ich euch auch, ich bin ja so selbstlos).

Die letzte Woche durfte ich nämlich dezent im kleinen bayerischen Paradies verweilen. Ein paar Fotos schießen, in einer riesigen Suite flanieren, die Sonne genießen, lecker essen..und dafür auch noch bezahlt werden. Kinder, wenn das mal kein Träumchen ist. Aber erstmal ein paar Bilder.


Hachja, manchmal ist das Leben schon gut zu einem.

Die Rückfahrt war mal wieder ein kleines Abenteuer. Ick lieb die ja, die Deutsche Bahn. Is klar. Der erste Zug war so ein scheißkleines Bummelteil. An sich ja nicht schlimm, aber tingelt mal eine Stunde lang mit gefühlten 276985 Nürnberg Fans in einem minimini-Wagon ohne funktionierende Klimaanlage, geschweige denn einem Fenster zum öffnen. 
Hach Kinder, das war ein Spaß. 
Die Luft war geschwängert von Gegröhle, Dialekt, Biergeruch und einer lieblichen Schweißnote, die mir immer wieder um die Nase wehte. Ein Traum. 

Ebenfalls ein Traum war Peter. Peter war ein um die 50 Jahre junger, braungebrannter Bauer, der alleine zum Spiel fuhr. Sehr romantisch.
Netter Typ, wirklich! 
Total nett auch, dass er mit mir eine einstündige Sisghtseeing Tour vom Zugfenster aus veranstaltet hat. Ich weiß jetzt alles und noch mehr. Ich schwöre.
Ich kenne sogar die Burg, die Nicolas Cage mal gekauft hat (hat man aber nur gaaaaaaaaaaaaaanz kurz gesehen, weshalb Peter ungefähr 3678 Mal "jetzt! Ach nein, doch ned.." "Jeeetzt. Nein wieda ned,aba glei kommts!" "Jeeeeeeeeeeeeeeeetzt. schon voabei." geschrien hat. 

Ist ja nicht so dass ich eigentlich Kopfhörer aufhatte und gelesen habe. Peter hat das Indiz dafür, dass ich eigentlich kein Sightseeing machen wollte, galant ignoriert. Aber was solls, war ja nett.

Im zweiten Zug dann: Das Model. 
Kinder, ich sags euch, der war schön. Sah aus wie aus der Men's Health ausgeschnitten und saß mir gegenüber. Ruhe und was nettes zum anschauen. Fast wie Kino.
Auch total nett von ihm, dass er mir beim Aussteigen seine Handynummer in die Hand gedrückt hat.
Dumm von mir, dass ich sie (in Gedanken an meinen innerlich wunderschönen Freund) nicht angenommen habe. 
Ich Egoist! Ich hätte sie mit euch teilen können. 
Er war einfach so schön, hach...

Nun gut Kinder, soviel zu einem neuen Schwank aus meinem Leben.
Ihr seht, mir geht es gut.
Ich knutsche euch meine kleinen Raketenabwehrkommandanten.

Kommentare:

  1. Wow, tolle Bilder und mal wieder eine total lustige Geschichte :D
    Anneke ♥

    AntwortenLöschen
  2. Die besten Geschichten schreibt doch das Leben :)

    AntwortenLöschen
  3. Lustig :) Zu lesen, zumindest. Selber zu erleben - nur bedingt ;)
    Und die ersten beiden Bilder sind HAMMERGEIL!!! Gkückwunsch zu deinem Traumjob!
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
  4. Was für tolle Bilder. Zugfahrten sind schon eine spaße Angelegenheit.

    Liebe Grüße Kristina
    von Fashion-Beauty-by-Kristina

    AntwortenLöschen
  5. die bilder sind mega schön !!:)

    liebe grüße <3

    AntwortenLöschen
  6. Meinen Glückwunsch zur Selbstständigkeit! Mein Beileid zur Bahnfahrt. So eine steht bei mir demnächst auch wieder an ... 8-9 Stunden quer durch's Land. Ach wie ich mich jetzt schon freue ... nicht.^^

    LG, Sabrina
    Happiness-Is-The-Only-Rule

    AntwortenLöschen
  7. Ja Glückwunsch auch von mir, das erste Foto ist ja der Wahnsinn, diese Spiegelung.
    Die Bahnfahrt hört sich aber trotz Widrigkeiten lustig an.

    LG

    AntwortenLöschen

Teilt eure Gedanken, Wünsche, Hasstiraden, Liebeserklärungen und Heiratsanträge mit uns und der Welt. Ich bin schon groß, ich werde nicht weinen.